Gewässerinformationen der besonderen Art

Eingetragen bei: Allgemein, Weser | 0

Der Wassernetzer Karlheinz Meier hat seine privat betriebene Webseite mit Informationen über die Fließgewässer in Ostwestfalen-Lippe (OWL) wiederbelebt. Zwar wurden die Inhalte erheblich reduziert, um Konflikten mit dem heutigen Datenschutzrecht weitestgehend aus dem Weg zu gehen. Dennoch verschafft die Seite für viele Gewässer einen umfassenden Eindruck ihres äußeren Erscheinungsbildes, so dass Interessierte bei der vom Land NRW angekündigten Fortsetzung des Dialogs über digitale Kommunnikationsansätze zumindest für diese Gewässer wissen können, worüber sie überhaupt reden. Auch viele Behördenvertretern wird nicht schaden, sich ins Bild zu setzen.

Als Beispiel für die von ihm angebotenen Fotowanderungen hebt Karlheinz Meier den Heubach, ein Nebengewässer der Emmer im Wesergebiet, hervor. Dieser Bach weist den Gewässertyp des Jahres 2020 auf und kann lückenlos in 100-m-Abschnitten „erwandert” werden. Zusätzlich wird aufgezeigt, wie sich ELWASWEB-NRW zur örtlichen Orientierung nutzen lässt. Neben dem Link zu diesem offiziellen Informationssystem ist auf der Seite ein Quellenvermerk anwählbar, der zu den insgesamt angebotenen Fotowanderungen führt. Hier lässt sich der Inhalt des vom Land NRW bei der Nutzung von ELWASWEB-Karten geforderte Quellenvermerks nachlesen. Der Besucher sollte sich dadurch aber nicht verwirren lassen und lieber weitere der bisher angebotenen Fotowanderungen genießen. So werden die 71,9 km lange Werre mit nur wenigen Bildlücken oder ebenso umfassend die 61,7 km lange Emmer zusätzlich mit ihrem Unterlauf in Niedersachsen vorgestellt.

Eine weitere Besonderheit bietet die Webseite mit der Darstellung der Strukturparameter mittels eigener Fotos des Herausgebers an. Ein direkter Vergleich mit Bildern aus den offiziellen Kartieranleitungen und Kurzbeschreibungen der Parameter sollen deren ökologischen Wert verständlich machen. Diese Seite wird zurzeit überarbeitet

Schließlich weist Karlheinz Meier noch auf einige Beispiele seiner Bemühungen um mehr öffentliches Interesse an den Gewässern über das Angebot von Radtouren hin, die er als „Naturparkführer Teutoburger Wald” in Kooperation mit dem ADFC Lippe durchführt. So bietet er Touren unter dem Titel „Auf der Suche nach dem Strahlursprung” an. Das alles geschieht im Weichbild des Dreiflusssteins, der einmal von einem früheren Umweltminister seiner Bestimmung für aktive Öffentlichkeitsarbeit und dadurch mehr öffentliches Interesse übergeben wurde. Das aber ist bereits wieder in Vergessenheit geraten, wie aktuell die fehlende öffentliche Beteiligung an den Maßnahmenübersichten nach § 74 LWG belegt.