Engagement für Waltroper Bäche

Eingetragen bei: Allgemein, Lippe | 0

Aktive des BUND, Nachbarschaftsverein „Auf der Heide“ und Wassernetz NRW suchten am 27.1.2018 die Deine und den Schwarzbach auf Waltroper Gebiet auf, um die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie vor Ort zu unterstützen.

An dem Oberlauf der Deine pflanzten die Teilnehmenden Gehölze, um die Uferzone mit gewässertypischen Kleinhabitaten aufzuwerten, den Bach zu beschatten und die Freizeitnutzung zu lenken. Die Stadt Waltrop hat für diese Aktion ihre Fläche zur Verfügung gestellt.

Im Anschluss untersuchten die Gewässeraktiven den Mittellauf des EU‐berichtpflichtigen Schwarzbaches, der sich weiterhin in einem ökologisch schlechten Zustand befindet. An dem aufgesuchten Abschnitt verläuft der von Natur aus sich schlängelnde Bach geradlinig und abgekoppelt von seiner Aue. Die Ufer sind festgelegt und ein Absturz verhindert, dass in dem Wasserlauf Gewässertiere bachaufwärts wandern können. Seit 2012 liegt ein Umsetzungsfahrplan vor, der festlegt, dass die ermittelten Defizite bis Ende 2018 behoben werden. Die Teilnehmenden unterstützen die betreffenden Renaturierungsvorhaben und fordern die fristgerechte Umsetzung ein.

Neben den strukturellen Beeinträchtigungen bestehen sichtbare stoffliche Belastungen. Die Gewässerschützer*innen stellten in einem Nebenlauf des Schwarzbaches eine deutliche Verunreinigung mit eisenhaltigen Schlämmen (Verockerung) und organischen Substanzen fest, die sich anhand von Schlieren bzw. ölartigen Wasserfilmen zeigte. Als eine mögliche Quelle der Kontamination konnten sie ein gegen Überläufe unzureichend abgesicherten Abwasserkanal und ein ehemaliges Klärbecken ausmachen. Für die Ursache der Verockerung ließ sich kein eindeutiger Eintragsort ermitteln. Allerdings findet sich in der Nähe ein ehemaliges Zechengelände, von dem ggf. noch pyridhaltige Verbindungen ausgeschwemmt bzw. freigesetzt werden. Aus Sicht der Aktiven sind auch diese Probleme zeitnah zu lösen. Die Problematik um die Abwassereinträge hätte gemäß den örtlichen WRRL‐Planungen bereits bis Ende 2017 angegangen werden müssen.