Sieg

Das Teileinzugsgebiet Sieg gehört zur Flussgebietseinheit Rhein und umfasst die Sieg mit ihren Nebenflüssen. Es liegt im Süden von Nordrhein-Westfalen an der Grenze zu Rheinland-Pfalz. Die Sieg entspringt im Rothaargebirge und mündet an den Stadtgrenzen von Niederkassel, Troisdorf und Bonn in den Rhein. Das größte Nebengewässer ist die Agger. Zuständig für die Umsetzung der WRRL in NRW ist in diesem Teileinzugsgebiet die Bezirksregierung Köln.

Gebietsbeschreibung

Der Oberlauf des Siegeinzugsgebiets liegt im Bereich des Siegerlands. Bedingt durch die industrielle und städtebauliche Nutzung sind viele Gewässer in diesem Bereich ausgebaut und kanalisiert. Im Mittellauf und im Unterlauf zeigen die Gewässer ein naturnäheres Erscheinungsbild. Dieser Bereich ist vorwiegend ländlich geprägt. Der chemische Zustand der Gewässer im Einzugsgebiet wird durch diffuse Einträge aus der landwirtschaftlichen Nutzung  und punktuelle Einträge durch Regenwassereinleitungen beeinträchtigt.  Weitere Belastungen bestehen durch Wohn-, Gewerbe- und Industriegebiete, bergbauliche Tätigkeiten, kontaminierte Altlasten, forstwirtschaftliche Fischzuchten und sonstigen Aquakulturanlagen. Darüber hinaus wird die Struktur vieler Gewässer im Einzugsgebiet durch Wasserkraftanlagen und Talsperren beeinträchtigt. Das Teileinzugsgebiet Sieg ist bedeutend für die öffentliche Trinkwasserversorgung. Die Entnahme erfolgt aus Uferfiltrat und großen Talsperren. Ein Risiko für den guten chemischen Zustand des Grundwassers besteht im Siegeinzugsgebiet durch landwirtschaftliche Einflüsse. In mindestens einem Grundwasserkörper sind Überschreitungen der Nitratwerte und ein steigender Nitrattrend festzustellen.

Aber es gibt auch positive Entwicklungen. In ihrer Denkschrift für ein Agger-Wanderfischprogramm setzen sich regionale Gewässeraktive von BUND und NABU dafür ein, dass die Agger von ihrem Oberlauf (Aggertalsperre) bis zur Mündung wieder frei fließen kann. An der Siegmündung engagieren sich Aktive des BUND Rhein-Sieg für die Entwicklung eines natürlichen Auwalds. Durch einen Rückbau des Deiches und die Reaktivierung der bislang landwirtschaftlich genutzten Aue könnte zudem ein natürlicher Rückhalteraum auch für Rheinhochwässer geschaffen werden. Weitere Informationen zu dem Engagement der Naturschutzverbände finden sich im Wassernetz-Wiki.

Öffentlichkeitsbeteiligung

Zur Einbindung der Öffentlichkeit finden im Einzugsgebiet Sieg im Rahmen der vorgeschriebenen Anhörungen zur WRRL-Umsetzung Gebietsforen und Runde Tische statt. Diese werden von den Bezirksregierungen Köln angeboten. Die Termine und weitere Informationen zur WRRL-Umsetzung im Teileinzugsgebiet Sieg sind auf der Seite www.flussgebiete.nrw.de einsehbar. Regelmäßige Informationsveranstaltungen seitens der Kommunen sowie der Wasser- und Bodenverbände sind dagegen eher selten, zumal Termine oft nicht an zentraler Stelle bekannt gegeben werden.

Sie benötigen weitere Infos?
Weitere Information zum Einzugsgebiet „Sieg” finden Sie bei Flussgebiete-NRW sowie im Wassernetz-Wiki.