Dokumentation: Wassernetzseminar zur Durchgängigkeit

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Am 29.10.2016 fand das Wassernetz-Seminar „Ökologische Durchgängigkeit in NRW  - den Stau zum Fließen bringen“ in Hagen statt. An der Veranstaltung nahmen 30 Vertreter*innen aus den Bereichen Gewässerschutz, Wasserkraft, Fischerei, Wasserwirtschaft und der Wissenschaft teil.

In fünf Vorträgen wurden bis zum frühen Nachmittag Sichtweisen und Beispiele zum Thema Durchgängigkeit vorgestellt und mit den Teilnehmenden diskutiert. Die Vorträge gaben einen Einblick darüber, welche Umsetzungsstrategie der WRRL-Bewirtschaftungsplan zur Herstellung der Durchgängigkeit vorsieht, welche landes-, bundesweiten und internationalen Erfahrungen und Praxisbeispiele vorliegen und welche unterschiedlichen Sichtweisen zur Durchgängigkeit bestehen. Um eine engere fachliche Zusammenarbeit der Akteure zu fördern wurde am Nachmittag in zwei Workshops darüber diskutiert, wie mehr Akzeptanz für die Durchgängigkeit in der Öffentlichkeit geschaffen werden kann und welche fachlich-instrumentellen Schritte es braucht, um die Durchgängigkeit zu fördern. Auf Grundlage der Beiträge und Workshop-Beratungen  des Seminars „Ökologische Durchgängigkeit in NRW  - den Stau zum Fließen bringen“ verständigten sich die Teilnehmenden der Abschlussdiskussion auf die Notwendigkeit, dass zusätzliche Anstrengungen zur Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit erfolgen müssen. Hierzu wurde von Teilnehmenden der Abschlussdiskussion ein Impuls zur Herstellung der Durchgängigkeit auf den Weg gebracht. Ziel sind der Dialog und gemeinsame Arbeiten von Gewässeraktiven und Wassernutzern. Alle Teilnehmende und Interessierte aus Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft sind auch weiterhin dazu eingeladen, ihre Anregungen hierzu einzubringen.

 

Vorträge:

Grußwort (Manuskript)  Dr. Michael Weyand, Ruhrverband

WRRL-Umsetzung in NRW Dr. Detlev Ingendahl, MKULNV

Durchgängigkeit im Ruhreinzugsgebiet Christian Edler

Durchgängigkeit von Staugewässern Michael Detering, Detering und Partner

Von anderen lernen Michael Bender, Grüne Liga

Gemeinsamer Impuls für die Durchgängigkeit Paul Kröfges, BUND NRW  LAK Wasser

Wahrnehmung und Akzeptanz von
Maßnahmen Sonja Heldt, Forschungskolleg Future Water (Universität Duisburg-Essen)

Initiative an Stauketten (Aggerwandel) Friedrich Meyer, BUND/NABU Engelskirchen

 

Zwischenergebnisse zur weiteren Beratung

Hagener Impuls